Presseartikel zu Maximin Grünhaus

Gewinner des WEIN GOURMET Wine Award 2009!

Zum siebten Mal verlieh der Feinschmecker WEIN GOURMET am 28. März 2009 die WINE AWARDS an Winzerpersönlichkeiten aus aller Welt. Schloss Bensberg in Berglisch Gladbach bei Köln bot der internationalen Weinszene einen festlichen Rahmen für die Auszeichnung mit dem begehrten gläsernen Globus. Die persönliche und geradezu euphorische Laudatio des Master Sommeliers und Fernsehstars - Hendrik Thoma galt dem Winter mit der Auszeichnung für die beste Wein-Kollektion des Jahres 2007.

»Die größte Lage des Hauses ist ein frühreifes Früchtchen mit dem rassigen Charakter eines Hengstes. Ein unverschämter Tropfen, der über eine stählerne, fast ungezähmte Säure verfügt. Mit dieser lassen sich längst verloren gegangene Geschmackspapillen auf der Zunge wiederentdecken. Weg mit den Spinnenweben am Gaumen, so ein Stoff ist rezeptpflichtig!«

»Die berühmteste Lage des Hauses ist subtil, wie ein Musikstück der Jazzlegende Miles Davis. Feingliedrig und straff wie die Haut einer Sechszehnjährigen und genauso herrlich animierend, vor allem in ihrer jugendlichen Fruchtphase!  Dann kommt er etwas heftig, ja fast cremig auf die Zunge und entfacht am Gaumen das heiße Feuer eines Vulkans.« Nun gab es im Saal keinen Zweifel mehr: Für den WINE AWARD „Wein-Kollektion des Jahres“ kamen nur die 2007er Rieslinge des Weinguts Maximin Grünhaus in Mertesdorf in Frage. Dr. Carl von Schubert, seit 1981 Chef des traditionsreichen Betriebs im Ruwertal, nahm den Preis sichtlich zufrieden entgegen. Die Weine von den herausragenden Lagen Abtsberg, Bruderberg und Herrenberg gehören im Jahrgang 2007 zu den Spitzen in Deutschland. Von „trocken bis edelsüß glänzen die Rieslinge mit geschliffenen Fruchtnoten, zeigen Finesse und spielerische Nuancen“, hatte der Wein Gourmet über die Kollektion aus Mertesdorf geschrieben. Die WINE AWARD-Jury stimmte zu.
»Noch ein kurzer Blick auf das Etikett mit seiner zeitlosen, eigenwilligen Landschaft. Es hat Weinschreiber gegeben, die beim Anblick der nackten Engel, dem märchenhaften mystischen Gebäude und den Weinranken erotische Phantasien bekamen. Mich erinnert es vor allem an großartige, vergnügte Erlebnisse mit Freunden, Gästen und Kollegen. Während all dieser Zeit ist sich dieser Gentlemen des deutschen Weines treu geblieben und hat mir, seit dem ich mich mit dem Thema Wein beschäftige, also seit meiner Jugend, die nachhaltigsten Erlebnisse beschert.«

Zurück zur Übersicht