Vom rechten Quantum Wein

Die Überlieferung aus der Benediktinerabtei Maximin teilt uns mit, dass über viele Jahrhunderte ein sehr großzügiges Quantum an Wein von den Mönchen dort konsumiert werden konnte. Nur eine feste Mahlzeit war den Mönchen am Tage vergönnt, doch konnten sie die großzügig bemessene Menge von drei Litern leichten Weißweines pro Tag zu sich nehmen. Alle waren in der Lage die vorgeschriebenen Gebete zu verrichten und in den Weinbergen des Klosters zu arbeiten. Der hohe Eigenverbrauch im Kloster Sankt Maximin führte dazu, dass die weitaus größte Menge des dort erzeugten Weines im Kloster getrunken wurde und nur ein sehr kleiner Teil verkauft werden konnte.

Dies lässt sich aus vielen vorhandenen Dokumenten der Abtei herleiten. Nun begab es sich, dass ein neuer Abt im Kloster gewählt wurde, der diesen Missstand, der die Finanzen des Klosters nachhaltig beeinflusst hatte, beheben wollte. Er verfügte kurzerhand, dass das tägliche Quantum an Wein pro Mönch auf nur zwei Liter reduziert werden sollte. Dies führte zu einer dramatischen Verschlechterung des Gesundheits- und Seelenzustandes der ihm untergebenen Mönche.

Sie fingen an zu kränkeln, blieben in ihren Zellen und damit der Weinbergsarbeit und den Gottesdiensten fern.Der Abt suchte nun guten Rat und beauftragte den Medikus das Problem zu untersuchen. Dieser nahm sich Zeit, ging zu den Mönchen, sprach mit ihnen und unterzog sie eingehenden Untersuchungen.

Nach einiger Zeit kam er zurück zum Abt und brachte ihm das Ergebnis seiner Untersuchung zur Kenntnis: „ Eure Eminenz, Sie sind wohl ein guter Ökonom, jedoch ein schlechter Kellermeister! Ist Ihnen denn nicht bekannt, dass ein Holzfass, welches nicht bis zum Spund mit Wein gefüllt ist von innen schimmelt und dass der Wein, der sich darinnen befindet unter dem Lufteinfluss wieder zu gären beginnt? Der gleiche Fall hat sich in den Mägen Ihrer Mönche vollzogen: Des täglichen Quantums an gutem Wein beraubt, konnte sich in deren Körper Schimmel bilden, der genossene Wein fing an zu gären und die Ihnen in Schutzbefohlenen mussten unweigerlich erkranken!“

Der Abt lernte aus seiner Lektion, kehrte zum bewährten Quantum von drei Litern pro Mönchen und Tag zurück und konnte erfreut die schnelle Genesung seiner Mönche beobachten!

zurück zur Übersicht